Josef Angerer - Sein Leben

Newsletter










josef angerer

Josef Angerer wurde am 26. Juni 1907 in Passau geboren. Er gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Augendiagnose und Iridologie.

 

Nach Abitur und Theologiestudium in München nahm er als Sanitäter am 2. Weltkrieg teil. In der Nachkriegszeit kam er als junger katholischer Seelsorger mit dem Irisdiagnostiker Rudolf Schnabel in Berührung und konnte sich bei ihm die Grundlagen des Systems der Augendiagnose aneignen.

 

Er begann, Naturheilkunde zu praktizieren, und nach einiger Zeit erging es ihm wie zuvor schon Pfarrer Sebastian Kneipp und Pastor Emanuel Felke: die Heilungssuchenden kamen bald so zahlreich zu ihm, daß er sich nun ganz der Heilpraktikertätigkeit widmete. Nach seiner Übersiedlung nach München führte er dort über Jahrzehnte eine große Naturheilpraxis mit den Schwerpunkten Augendiagnose, Phytotherapie, Homöopathie, Chiropraktik und Neuraltherapie.

 

Auch als Lehrer gab er seine Erkenntnisse im Fach Augendiagnostik an der Heilpraktikerschule des Landesverbandes Bayern weiter. Längere Zeit war er Präsident der vormals „Deutschen Heilpraktikerschaft“, jetzt „Fachverband Deutscher Heilpraktiker“. Bereits 1953 erschien sein grundlegendes Werk „Handbuch der Augendiagnostik“. In zahlreichen Vorträgen trug er seine Lehre weiter und verfestigte sie. 1973 wurde der erste Band des sechsbändigen Werkes „Ophtalmotrope Phänomenologie“ veröffentlicht, in dem er gemeinsam mit seinen Schülern den damaligen Erkenntnisstand der Deutung von Phänomenen in der Iris und den umgebenden Strukturen umfassend darlegte. Angerers Arbeit war stark intuitiv geprägt, fand aber umfangreiche Bestätigung in seiner eigenen großen Praxis und in der Arbeit seiner Schüler. Eines seiner wesentlichen Verdienste ist es, über die der Iris hinausgegangen zu sein: Phänomene der Pupille und der Sklera und auch das Auge als Ganzes finden eine ebenso große Beachtung. Sein großes Anliegen, Kollegen ein Forum für Augendiagnose und Phänomenologie in München zu bieten, erfüllten seine Schüler mit der Gründung des Arbeitskreises im Jahr 1985.

 

Josef Angerer starb nach einem erfüllten, arbeitsreichen Leben im Alter von 87 Jahren am 18. Februar 1994. Die von ihm gesetzten Impulse wirken bis in die Gegenwart fort. Seinen Ideen und Anregungen fühlten und fühlen sich alle Vorstände des Arbeitskreises in jeder Weise verpflichtet.

 

 

 

 

 

© Arbeitskreis für Augendiagnose und Phänomenologie Josef Angerer e.V. 2010

programm16_web

Veranstaltungen 2016

Das Jahresprogramm steht hier
als Download zur Verfügung!

 

 

Die nächsten
Veranstaltungen 


Montagstreffen

04. Juli 2016

Hermann Biechele

Mehr als ein Kochbuch:
Das Rezept aus dem Auge

Mehr Info

 

pigmentblog