Möglichkeiten & Grenzen

augeDie Iris bietet einen unmittelbaren Einblick in das aktive Bindegewebe (Mesenchym, extrazelluläre Matrix), in dem wesentliche Steuerungsvorgänge ablaufen, weshalb man in diesem Zusammenhang auch vom System der Grundregulation spricht. Die Iris bietet damit einen Einblick in die Konstitution eines Menschen, innerhalb deren Grenzen sich die allgemeine Reaktionsweise und damit auch die Krankheitsbereitschaft für bestimmte Organe oder Organgruppen darstellt.

Zur Beurteilung herangezogen werden darüber hinaus von der Grundfarbe der Iris abweichende Farbstrukturen (Pigmente), die mit dem Fermenthaushalt zusammenhängen und angeborene oder erworbene Fehlsteuerungen anzeigen. Akute und vor allem chronische Störungen können so vom erfahrenen Irisdiagnostiker anhand spezieller Zeichen erkannt werden.


Immer wieder stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage der Früherkennung von schweren Krankheiten, vor allem von Krebs. Das ist mit der Irisdiagnose in den allermeisten Fällen nicht möglich. Im "genetischen Steckbrief" der Iris finden wir zwar die Schwachstellen im Organismus, sozusagen die vorgegebene Leitschiene, auf der eine Krankheit möglich wird. Ob und wann daraus aber eine Funktionsstörung oder "echte" Krankheit mit entsprechenden Symptomen wird, hängt von vielen Faktoren ab, z.B. Ernährung, Stress, Schadstoffbelastung usw..

 

Die größte Unbekannte in dieser Rechnung ist der Faktor Zeit. Aufgrund der Augendiagnose kann niemals gesagt werden, dass sich eine Krankheit mit zwingender Sicherheit entwickeln wird. Aber unter Berücksichtigung der individuellen Risikofaktoren, die mit Hilfe der Augendiagnose erkannt werden, ist eine frühzeitige Therapie, auch im Sinn von Vermeidung schädlicher Einflüsse, und damit echte Prophylaxe möglich. Bei der Planung des Therapiekonzepts ist die Augendiagnose wiederum eine wertvolle Hilfe, weil sie organübergreifende Zusammenhänge des Krankheitsgeschehens zeigt, die so keine andere diagnostische Methode erbringt. Das bedeutet freilich keinesfalls, dass die Augendiagnose eine Alternative oder ein Ersatz für die klinischen ("schulmedizinischen") Methoden ist. Vielmehr ist sie eine wichtige zusätzliche diagnostische Hilfe für naturheilkundlich denkende und handelnde Therapeuten

 

 

© Arbeitskreis für Augendiagnose und Phänomenologie Josef Angerer e.V. 2010

bild-flyer-2019

Veranstaltungen 2019

Sie können das Programm
herunterladen: Klicken Sie
auf das Titelbild oben


Die nächsten
Veranstaltungen

Montagstreffen
03. Juni 2019

Münchner Fachtagung
29./30. Juni 2019

 

 

Wichtig

Unsere Datenschutzbedingungen
haben sich geändert.
Die aktuelle Version finden sie
hier: Datenschutzerklärung

 

 

pigmentblog

Wir benutzen Cookies auf unserer Webseite um Ihnen ein bestmöglichstes Nutzungserlebnis zu bieten. Wir verwenden ausschließlich Cookies von unserem eigenen Server (First Party Cookie), Cookies von anderen Seiten werden nicht eingesetzt (Third Party Cookie). Für weitere Informationen zu den Cookies und zu unseren Datenschutzregeln bitte hier klicken: privacy policy.

Ich akzeptiere Cookies dieser Seite
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk